Reim und Raus 
Sa, 30. August 2014, 19:00 Uhr
Güterhallen im Südpark, Alexander-Coppel-Str. 42, 42651 Solingen
Reservierungen unter info@ody-online.de oder Tel. 01525 8911615

Sa, 27. September 2014, 20:00 Uhr
Winnweiler

("ein Großereignis der Kleinkunst" - Saarbrücker Zeitung - Kritik siehe HIER)

Der eine ist bekannt durch seine preisgekrönte Dichtkunst, die er gutgelaunt und auf vielfältige Art und Weise präsentiert, u.a. als Pin-Up-Poetry, in eigenen Lyrikprogrammen und seit Neuestem in seinem Buch Ody-Querbeet. Die beiden anderen sind das Saarbrücker Künstlerpaar schlechthin. Sie singt und spielt, präsentiert eigene Chansonabende, ist Preisträgerin im Bereich Chanson und am Saarbrücker Staatstheater engagiert. Er singt nicht minder, arrangiert, komponiert, ist bekannter Solopianist und einer der gefragtesten Chansonbegleiter. Und beide zusammen präsentieren hinreißende Bühnenprogramme, die Preise gewannen und vor Komik und musikalischer Virtuosität nur so strotzen.

Nun haben sich Ody (Gregor Köhne), Barbara Dunkel und Wolf Giloi erstmals vereint. Anlass waren zum einen die gegenseitige Sympathie und zum anderen Odys Texte, von denen Wolf Giloi schon so einige mit Lust und Laune vertont hat und die das Trio im ersten gemeinsamen Programm Reim und Raus rezitierend, singend und spielend zum Besten gibt.

Mit Reim und Raus präsentieren Ody, Dunkel & Giloi einen ausgelassen lebensnahe, will heißen himmelhoch jauchzende bis tödlich betrübten Blick ins pralle Leben: Feine gemeine Texte, die man sich nicht entgehen lassen sollte und das begeisterte Publikum nicht nur beim Saarbrücker KulturMeilenFest am 29. August 2010 und beim SR-Gesellschaftsabend, sondern auch schon in ausverkauften Vorstellungen auf dem Theaterschiff jubeln ließen.

HIER geht 's zu Odys Homepage.
zur Zeit keine Vorstellungen 
„Der Koffer – Chansons und Lyrik“ nach Texten von Detlef Guhl

Barbara Dunkel, Sängerin am Staatstheater Saarbrücken, und Wolf Giloi, freischaffender Pianist, Komponist und Arrangeur, haben ein neues Programm erarbeitet.
„Der Koffer“ ist ein Koffer voller Erinnerungen – lustiger und ernster, ironischer und lyrischer. Die Texte zu diesem neuen Programm stammen alle aus den beiden Gedichtbänden „ . . . neben der Venus“ und „ . . . dem Herzen so nah“ von Detlef Guhl und wurden von Wolf Giloi vertont.
Detlef Guhl, 1946 in Essen geboren, arbeitet seit 1992 als freischaffender bildender Künstler. Seine beiden Gedichtbände erschienen Ende 2011 und 2012 im Verlag Edition Thaleia in St. Ingbert. Der Lyriker Thomas Lawall beschreibt die Gedichte so: „ . . . kein Gedicht ist wie das andere. Es liegen Welten zwischen den Zeilen, und doch scheint sie eines zu vereinen. Es ist vielleicht eine Art von Zuversicht . . . Man mag auch bei traurigen Versen nie die Fassung oder jeden Mut verlieren. Ganz im Gegenteil, denn hier schreibt jemand, der sich nicht von Wolken in tiefste Schluchten stürzt, sondern mit beiden Beinen fest im Leben steht. Oft auch gegen den Strom und als Fels in der Brandung sowieso . . . Guhl schreibt alles auf. Momentaufnahmen des Lebens, Ideen, Einsichten, Glücks- momente, Liebesgeschichten – aber auch Fragen, Zweifel und manchmal auch bittere Ironie – gleichwohl nur, wenn unbedingt nötig . . . Es sind Gedichte vom Ernst des Lebens, die sich oft selbst nicht ernst nehmen. Ein Füllhorn voller „Ungereimtheiten“ über die Liebe und das Leben und vieles mehr. Das eine oder andere Anliegen mag sich vereinzelt verstecken, dezent und so ganz nebenbei. Vielleicht die wichtigste seiner Botschaften ist gleichzeitig ein schönes Fazit: seine Falten bekommt er lieber vom Lachen, als vom Trübsal blasen . . .“